Schließen

Wir haben unsere Richtlinien zu persönlichen Daten und die Fair Processing Notice aktualisiert und Sie können sie lesen hier.

Kauf oder Verkauf eines Unternehmens? Kontaktiere unser Team +43 1 890 53 570
Immobiliensuche Immobiliensuche
21 September 2016 | Hotels

Christie & Co vermarktet einzigartiges Hotelprojekt Nordport Plaza

Hamburg/Norderstedt. Nahe des Hamburger Flughafens am Fuße der Nordport Towers entsteht mit dem Nordport Plaza derzeit ein spektakuläres Hotelprojekt. 2017 soll das architektonisch außergewöhnliche Vier-Sterne-Hotel als Deutschlands erstes Haus des Tribute-Portfolios von Starwood eröffnen und von RIMC betrieben werden. Im Auftrag des Projektentwicklers Premero Immobilien führt Hotelbroker Christie & Co den Verkaufsprozess durch.

Sign up & receive email alerts Sign up now
Das zehnstöckige ellipsenförmige Hauptgebäude mit durchgehender Glasfassade ist als „Auge“ konzipiert und wird über 188 moderne, exklusiv eingerichtete Zimmer und Suiten verfügen. Das Highlight wird die sogenannte Skybar im neunten Stock des Gebäudes mit Blick auf Hamburg, den Flughafen und Norderstedt. Im vierstöckigen Nebengebäude, der „Augenbraue“, ist ein exquisites Restaurant mit 200 Plätzen geplant sowie ein eigenes Konferenzzentrum, das mit fünf flexiblen Räumen und drei Boardrooms Veranstaltungen für bis zu 500 Personen ermöglicht. Das Design beschreibt Premero als „classy, zeitlos und elegant“, wobei sich das Motto Lockheed Super Constellation und Flugzeuge im Allgemeinen durch alle Bereiche des Hotels zieht. Konzeptionell umgesetzt wird das unter anderem durch den Self Check-in oder Business Lunch Trays und auch Möbelklassiker aus den 60er Jahren sollen das Thema transportieren. Ein besonderes Augenmerk wird auf Nachhaltigkeit gelegt – dazu gehören ein eigenes Blockheizkraftwerk und Geothermiesonden – was sich in einer überdurchschnittlich hohen Energieeffizienz bemerkbar machen wird. Ausgerichtet ist das Hotel vor allem auf Hotelgäste, doch gerade das Restaurant sowie die Skybar werden auch externe Gäste aus der Region anlocken.

„Wir sind überzeugt, dass der Standort genau ein solches Haus braucht. Geschäftsleute, die über den Flughafen anreisen, finden im Hotel den Komfort, den sie benötigen, Unternehmen aus der Umgebung haben die Möglichkeit, Mitarbeiter auch über einen längeren Zeitraum – beispielsweise im Rahmen von Projekten – in unseren Longstay-Apartments unterzubringen sowie Konferenzen und Business-Lunches auszurichten. Das Nordport Plaza soll aber auch als neues Wahrzeichen der Stadt ein Treffpunkt für alle Norderstedter werden. Gerade in der Skybar können wir uns eine Reihe von Veranstaltungen vorstellen“, sagt Melanie Morgenthaler, Geschäftsführerin bei Premero Immobilien.

„Das Hotel verspricht mit seiner Lage am Hamburger Flughafen und in einer der wirtschaftlich stärksten Regionen Deutschlands sehr hohes Potential“, ist Lukas Hochedlinger, Managing Director Germany, Austria & CEE bei Christie & Co, überzeugt. Norderstedt allein verfügt über acht Gewerbegebiete, in denen sich insgesamt 4.300 Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen niedergelassen haben – unter anderem internationale Firmen wie Casio, Lufthansa, Johnson&Johnson oder auch Tesa. „Davon kann das Nordport Plaza ebenso profitieren wie von der geplanten Erweiterung von Infrastruktur und Flugstreckennetz des Hamburger Flughafens“, so Hochedlinger. 2015 registrierte der Airport bereits 15,6 Millionen Passagiere und erzielte in den letzten zehn Jahren ein durchschnittliches Wachstum von drei Prozent bei den Passagierzahlen pro annum. Der Beherbergungsmarkt in Norderstedt verzeichnete im selben Zeitraum ein Wachstum von 20 Prozent bei den Ankünften und 18 Prozent bei den Übernachtungen.
 
Die positive Entwicklung des Hamburger Hotelmarkts – der innerhalb Deutschlands mit die höchsten Auslastungsraten verbuchen kann – wird laut Hochedlinger ebenso weitere Impulse für den Standort Norderstedt schaffen. Der Beherbergungsmarkt der Hansestadt entwickelt sich seit 2009 sehr dynamisch. Mit 6,3 Millionen Ankünften sowie 12,6 Millionen Übernachtungen in allen Betrieben galt 2015 als erneutes Rekordjahr – und auch die Zukunftsaussichten sind positiv.